Regeln für erfolgreiches Einprägen

E-Mail Drucken PDF
Warum fällt es oft so schwer, uns Fremdwörter, Namen, Telefonnummern, Vokabeln und Unternehmenskennziffern zu merken? Warum vergessen wir Informationen, die wir uns merken wollen und können andere Gedanken nicht vermeiden, die uns bis in den Schlaf verfolgen? Warum werden Informationen überhaupt mental gelöscht, wenn die geläufige Behauptung stimmt, dass wir nur ein Bruchteil unserer Gehirnkapazität in Anspruch nehmen?

Leider haben wir nie eine Bedienungsanleitung für unseren Mentalcomputer erhalten. Obwohl wir in der Schule sehr viel lernen, ist oft nicht Teil des Unterrichtsinhalts, wie wir uns den Stoff am besten einprägen können.

Lassen Sie uns ein kleines Experiment durchführen, an dem sehr deutlich wird, wie wir uns Inhalte merken.
Denken Sie an Ihren letzten Urlaub. Versuchen Sie, sich so genau wie möglich an eine bestimmte Situation zu erinnern. Was passiert? Wie erinnern Sie sich daran? Sehen Sie die erlebte Szene wieder vor Ihrem geistigen Auge? Sehen Sie bildhafte Eindrücke, die Sie unbewusst abgespeichert haben? Die meisten von uns speichern Informationen in optischen Signalen, also in Bildern ab.
Denken Sie nun an einen Roman, den Sie kürzlich gelesen haben. Wie kommt Ihnen diese Erinnerung in den Sinn? Auch bildhaft? Der Großteil der Menschen sehen spontan entweder das Titelbild oder die Szenen, die sie sich beim Lesen vorgestellt haben.

Aus dieser einfachen Erkenntnis leiten wir die erste Regel ab:



Wenn Sie sich Namen, Zahlen oder Vokabeln einprägen wollen, haben Sie es etwas schwerer als mit Urlaubserlebnissen. Dass sich Namen, Zahlen und Vokabeln sehr einfach in Bilder umdeuten lassen, wird später deutlich.

Welche Lehre können wir noch aus dem Experiment oben ziehen?
Haben Sie gemerkt, wie Sie sich bei den Gedanken an Ihr letztes Urlaubsvergnügen nicht nur optische, sondern darüber hinaus auch noch andere Sinnesreize eingestellt haben? Konnten Sie die Meerluft förmlich riechen, den Sand auf Ihrer Haut spüren und die Möwen kreischen hören?
Offensichtlich erinnern Sie sich nicht nur an Ihren Urlaub, Sie erleben ihn vielmehr. Ergo:



Wenn ein Ereignis emotional polarisiert, also beispielsweise entweder als unbegreiflich schön und angenehm empfunden wird oder aber als überaus traurig oder kränkend, prägt es sich deutlich tiefer in das Gedächtnis ein als bei emotionaler Indifferenz.
Der erste Kuss ist eine Erfahrung, die die meisten von uns wohl nicht vergessen haben.
Auch ein Autounfall brennt sich, meist zuwider unseres Willens, tief ins Gedächtnis.
Aus dieser Eigenschaft leiten wir die dritte Regel her:



Stellen Sie sich nun vor, dass Sie auf einen Parkplatz auffahren, auf dem bereits eine Vielzahl von Autos parken. In der Mitte dieses Parkplatzes steht ein gelber Wohnwagen, der vor allem wegen seiner Höhe und seiner grellen Farbe auffällt. Wenn Sie eine Stunde später wieder an diesen Parkplatz denken würden, fiele Ihnen wahrscheinlich sofort dieser Wohnwagen ein. Wir merken uns also außergewöhnliche Dinge leichter als durchschnittliche:



Eine bedeutende Rolle in dem Wohnwagenbeispiel spielt die Farbe des Gefährts. Kräftige Farben sind einfacher zu merken als matte oder schwarz-weiße Oberflächen.




Stellen Sie sich vor, sie liegen im Urlaub jeden Tag einige Stunden faul am Strand herum.
Jeden Tag sehen Sie viele Windsurfer mit ihren auffälligen Segeln auf dem Meer. Eines Tages bekommen Sie Lust auf Bewegung und stellen sich selbst auf ein Surfbrett. Sie kämpfen gegen den Wind und die Wellen und sind mit voller Konzentration bei der Sache. Manchmal jedoch verlieren Sie das Gleichgewicht und fallen ins Wasser.
Wenn Sie ein Jahr später wieder an Ihren Urlaub denken, so wird sich die Szene auf dem Surfbrett wahrscheinlicher als diejenigen am Strand in Ihrem Kopf aufbauen.
Aus dieser Erfahrung können wir zwei weitere Regeln ableiten:




Was fällt Ihnen ein, wenn Sie an Paris denken? Der Eiffelturm, die Champs-Elysées, Notre-Dame, Sacré-Coeur oder französische Straßencafés?
Diese Erinnerungen werden meist durch Gedankenverbindungen, gemeinhin Assoziationen genannt, induziert. Wer in Paris war und den Eiffelturm besucht hat, in dessen Gedächtnis verbinden sich diese beiden Informationen automatisch miteinander. Das ist die Grundmechanik des Lernens. Neue Informationen werden an alte angeknüpft. Also:



An dieser Stelle eignet sich ein kurzer Überblick über die soeben hergeleiteten Faustregeln zur effektiven Bedienung Ihres Gehirns:

Aktualisiert ( Montag, 20. Oktober 2008 um 23:44 )