Nützliches für's Gehirn

E-Mail Drucken PDF


Ist Ihr Gehirn schon in Hochform? Die Wissenschaften weisen auf einige hilfreiche Tipps hin, mit denen Sie Ihre Gedächtnis-, Lern- und mentale Verarbeitungsleistung deutlich steigern können.

  • Trainieren Sie Ihren Kopf regelmäßig, halten Sie ihn fit. Neben Zahlenspielen, Logikaufgaben, Sudoku-Tabellen oder Kreuzworträtseln ist auch das regelmäßige Lesen oder Kopfrechnen eine geeignete Methode, um der geistigen Degeneration entgegenzuwirken.
  • Sorgen Sie für genügend Sauerstoff. Unser Denkorgan verbraucht knapp 40% des lebenswichtigen Gases bei jedem Atemzug. Stoßlüften Sie also regelmäßig die Räume, in denen Sie sich aufhalten.
  • Soja, der Trend aus Asien, ist nicht nur schmackhaft, sondern enthält auch große Mengen Cholin, eines der wichtigsten Botenstoffe in unserem Gehirn. Unser Körper kann Cholin auch selbst aus Lecithin erzeugen. Letzteres ist insbesondere in Eigelb und Nüssen gespeichert. Sojaprodukte, insbesondere auch Tofu, enthalten besonders viele Phytoöstrogene. Sie regen das Gehirn an und verbinden die Nervenstränge miteinander.
  • Spinat, grüne Bohnen und Salat enthalten den Blattfarbstoff Chlorophyll, der den immens wichtigen Sauerstoff besonders lange im Gehirn bindet.
  • Nüsse essen: Nüsse, insbesondere Walnüsse, enthalten einen hohen Anteil des Nervenbotenstoffs Cholin und viele B-Vitamine, die die Synapsenaktivität anregen.
  • Stellen Sie sicher, dass sich der Wasserhaushalt Ihres Körpers ständig auf ausreichend hohem Niveau befindet. Flüssigkeitsmangel, verbunden mit einem Mangel an wichtigen Mineralstoffen, die in Mineralwasser enthalten sind, führt bereits nach kurzer Zeit zu Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und Kopfschmerzen. Ernährungsprofis empfehlen, pro Tag mindestens zwei Liter Wasser zu trinken.
  • Kakao. Na bitte, das sind doch tolle Nachrichten: Schokolade essen ist gut für's Gedächtnis. Doch ganz so pauschal lässt sich diese Empfehlung nicht aussprechen. Schokolade mit einem geringem Fett- und einem hohen Kakaoanteil enthält eine vergleichsweise große Menge an DHEA (Dehydroepiandrosteron), das im Gehirn für die Stressreduktion zuständig ist und das Erinnern erleichtert.
  • Haferflocken enthalten komplexe Kohlenhydrate, die im Gegensatz zu den in Weißbrot, Zucker und Nudeln enthaltenen einfachen Kohlenhydraten bei Bedarf verbraucht werden und dem Gehirn daher eine stetige und langfristige Energiezufuhr sichern. Außerdem enthalten Haferflocken eine Reihe unterschiedlicher B-Vitamine, die den Gedankenfluss im Gehirn anregen.
Aktualisiert ( Mittwoch, 29. Oktober 2008 um 22:30 )